Chrabbelburg | 0-2 Jahre

Damit Eltern den Gottesdienst ungestört erleben können, bietet die Chrabbelburg
eine Betreuung für Babys und Kleinkinder an. Vor dem Gottesdienst bringen sie ihr Kind in die Chrabbelburg – zusammen mit der Wickeltasche (inkl. Trinkflasche), damit die Bedürfnisse der Kleinen gestillt werden können. Sieht während der Betreuungszeit das Team die Unterstützung der Eltern als notwendig, werden diese persönlich kontaktiert. Nach dem Gottesdienst kommen die Eltern ihr Kind wieder abholen und haben wieder die Verantwortung für dessen Aufsicht. 

Spielwerkstatt | 2-4 Jahre

In der Spielwerkstatt wird mit den Kindern
gemalt, gebastelt und gespielt.
Auch Bilderbücher werden erzählt. Wer will, kann zuhören oder auch für sich etwas tun.
Dazwischen gibt es einen kleinen Znüni. Die Eltern bringen ihr Kind vor Beginn des Gottesdienstes ins 2. Obergeschoss, wo sie empfangen werden. So können sie am Gottesdienst ungestört teilnehmen. Nach der Betreuungszeit werden die Kinder zurück in den Gottesdienstsaal begleitet. Dann liegt die Verantwortung der Aufsicht wieder bei den Eltern.

Abenteuerland | Kiga + 1. Klasse

Im Kindergarten und der 1. Klasse gibt es vieles zu entdecken. Man gehört zu den «Grossen». Deshalb findet die Betreuung auch ausser Haus statt. Vor Beginn des Gottesdienstes treffen sich die Kinder beim Eingang des Gottesdienstsaals. Um 10 Uhr machen sie sich – natürlich in Begleitung - auf ins Abenteuerland an die Gallusstrasse 15, wo sie ein spannendes Programm erwartet. Auf den Schluss des Gottesdienstes werden die Kinder von ihrem Abenteuer wieder in die Post zurückgebracht. Dann liegt die Verantwortung der Aufsicht wieder bei den Eltern.

Tankstelle | 2. -6. Klasse

Kurz vor Beginn jedes Gottesdienstes
treffen sich die Kinder der Tankstelle beim Eingang des Gottesdienstsaals. Um 10 Uhr werden sie zu unserer «Kinder- und Jugendkirche» an die Gallusstrasse 15 begleitet, wo sie ein altersgemässes und abwechslungs-reiches Programm erwartet. In kreativer Weise erleben sie die Geschichten der Bibel und erhalten praktische Denkanstösse für ihren Lebensalltag. Auf den Schluss des Gottesdienstes werden die Kinder aufgetankt zurückgebracht. Dann liegt die Verantwortung der Aufsicht wieder bei den Eltern.